Gartentipps

Gartentipps 269, angeregt durch die verschiedensten Publikationen und eigenen Erfahrungen von Peter Müller für die Mitglieder des Gartenbauvereins Bad Griesbach, Juli 2018.

Rosen in der Vase halten länger, wenn Sie solche Blüten auswählen deren Knospen sich gerade leicht öffnen. Schneiden Sie die Stängel mit einem scharfen Messer schräg ab. Geben Sie die Rosen dann sofort in lauwarmes Wasser, da dieses die Wasseraufnahme beschleunigt.

Gießen Sie Ihre Pflanzen früh am Morgen! So ist für den Tag genügend Feuchtigkeit vorhanden. An sehr heißen Tagen müssen Sie gegebenenfalls am Abend nochmals gießen. Dabei achten Sie aber besonders darauf, dass Blätter nicht nass werden, weil dies Pilzkrankheiten fördern kann.

Besonders Wärme liebende Pflanzen wie Paprika oder Auberginen vertragen kein kaltes Wasser (z. B. aus der Leitung). Gießen Sie mit Regenwasser, das sich über die Tage leicht angewärmt hat!

An Obstbäumen wachsen oft die senkrecht nach oben stehenden Wasserreiser. Diese nehmen den Bäumen viel Kraft und sollten deshalb entfernt werden. Junge Triebe lassen sich gut ausreißen. Das hat den Vorteil, dass die am Zweigansatz (nicht sichtbaren) Triebaugen mit entfernt werden und so ein erneutes Austreiben an dieser Stelle verhindert wird.

Wenn Sie an Ihrem Birnbaum auf den Blättern rostfarbene Flecken entdecken, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den gefürchteten Birnenrost. Dieser Pilz wechselt immer wieder seinen „Wirt“. Neben dem Birnbaum wird eben auch der Wacholder befallen und wenn Sie oder Ihre Nachbarn solche Gehölze im Garten haben, müssen alle nicht nur den Birnenblattbefall, sondern, vor allem auch, den Pilz im Wacholder bekämpfen. Solange im Birnbaum jährlich nicht mehr als die Hälfte des Laubes befallen ist, macht der Rost allerdings keinen großen Schaden. Der Wacholder wird allerdings dauerhaft krank und bleibt eine dauerhafte Pilzsporenquelle. Es gilt den Kreislauf zu unterbrechen. Richtig wäre es keinen Wacholder in die Nähe (Mindestabstand 500 m!)von Birnbäumen zu pflanzen. Befallene Stellen im Wacholder (geschwollene oder mit Fruchtkörpern befallene Triebe) müssen Sie unbedingt herausschneiden! Entsorgung über die Biotonne – keinesfalls auf den Kompost!

Ihren Birnbaum können Sie vorbeugend  mit einem „Pilzfrei-Mittel“ behandeln (z. B. Universal Pilz-Frei von Duaxo). Außerdem gib es auch Pflanzenstärkungsmittel, die Sie beim Blattaustrieb im nächsten Jahr aufspritzen können (z. B. Neudo-Vital Obst-Spritzmittel).

„Kranke“ Blätter an Rosen sollten Sie immer herausschneiden. Auch schon abgefallene kranke Blätter sollten Sie aufsammeln und immer in der Biotonne entsorgen.

Fuchsien wachsen in tropischen Wäldern an halbschattigen und feuchten Stellen. Wenn diese Pflanzen zu viel Sonne bekommen, werfen sie ihre Blätter ab. Stellen Sie Ihre Fuchsien deshalb in schattige bzw. halbschattige Stellen!

Über Löwenzahn habe ich früher schon mehrfach geschrieben. Gerade werde ich aber von einem Artikel inspiriert, der ein Kochrezept beschreibt. Kindern macht es Spaß z. B. Löwenzahnblüten (übrigens auch Gänseblümchen wären da geeignet) zu sammeln. Und dann wird ein Pfannkuchen mit diesen Blüten gebacken. Aber auch noch Knospen kann man in Öl kurz anbraten und zu Gemüsen oder Salaten geben.

 Viel Spaß beim Gärtnern